SJCC Swiss-Japanese Chamber of Commerce
 Menu
Scholarship Fund/Reports & Testimonials/Scholarship Reports

Flurina Bieler

Final Report

Einleitung

Im März des vergangenen Jahres nahm ich all meinen Mut zusammen und bewarb mich bei der schweizerisch-japanischen Handelskammer (SJCC) für ein Stipendium um ein Jahr in Japan verbringen zu dürfen. Zu jener Zeit blühten in Arlesheim, die Kirschblüten. Ein Ereignis, das wohl wenige Schweizer zu Freudenrufen verleitet, niemand der sich wissenschaftlich mit der Blütezeit befasst und auch kein täglicher Beitrag in den Hauptnachrichten. In Japan hingegen werden Berechnungen über die genaue Blütezeit angestellt und die Leute strömen in Scharen in die Parks für ein Picknick mit Familie, Freunden und Mitarbeitern. Man muss anstehen, um besonders spezielle Exemplare auf Film einzufangen und es wird gewartet bis Licht und Wind auch wirklich stimmen für das perfekte Bild. Wobei vielleicht auch noch gesagt werden muss, dass für viele das gesellige Zusammensein beim hanami eine wichtigere Rolle spielt.

Nun bin ich wieder zurück im ruhigen, verschneiten Bergtal in den Bündner Alpen mit vielen Erinnerungen und neuen Erfahrungen aus Japan. Es gibt italienische Pastagerichte anstelle von Sashimi und Katsudon (Reis mit einem Schnitzel und Ei), von der täglichen Tasse Grüntee stellte ich wieder auf Kaffee um und auf einen leichten Mitternachtssnack aus dem conbini (convenience store) muss ich komplett verzichten. Zurück in dieser angestammten Welt schreibe ich nun den Jahresbericht über meinen Aufenthalt in Tokyo und verliere mich dabei immer wieder in meinen Erinnerungen, Träumereien - gerade im letzten Monat drängte ich mich noch durch die Menschenmassen in Harajuku, sah bereits wieder die ersten Blumen blühen im Koshikawa Korakuen Park, genoss von Hochhäusern aus den Blick auf Strassenschluchten, lief abends durch die glitzernden Strassen von Shinjuku oder liess von Odaiba aus den Blick über die Skyline von Tokyo schweifen...

Der vorliegende Bericht soll zukünftige Stipendiaten bei ihrem Entschluss für ein Japanjahr unterstützen und viele ermutigen, zumindest für einen Ferienbesuch nach Japan zu reisen. Auf diese Weise hoffe ich, dass noch viele andere, nebst mir, im Land der aufgehenden Sonne in Erinnerung bleibende Momente erleben dürfen und sich – trotz der Sprachbarrieren - problemlos zurechtfinden.