SJCC Swiss-Japanese Chamber of Commerce
 Menu
Scholarship Fund/Reports & Testimonials/Scholarship Reports

Ralph Schildknecht

Final Report

Vorwort

Vor acht Jahren wurde ich vom Japan-Virus infiziert. Ich besuchte damals die Pädagogische Hochschule Zürich und wollte Primarlehrer werden. Als ich aber in meinen Semesterferien von einem alten Freund nach Japan eingeladen wurde, änderten sich meine Pläne.

Grüne Bambushaine, Reisfelder, ein paar traditionelle Häuser. Hinein in Zukunftswelten; Wolkenkratzer, Leuchtreklame, Hochgeschwindigkeitszüge, Präzision, Organisation im Grossstadt- Dschungel. Die Menschen; freundlich, hilfsbereit, interessiert, interessant. Tanzende Rockabillies, Paradiesvögel in Harajuku, freundliche Polizisten zeigen den Weg. Eilende Geschäftsleute, überfüllte Züge, stehend, sitzend, am Lesen, am Handy, weggenickt. Melodien aus Lautsprechern, Marktschreier, sprechende Rolltreppen, Babylon. Essen aus Plastik, Bestellung auf Knopfdruck, rotierende Nahrung, bezahlt am Automaten. Apfel im Netzstrumpf und Netzmelone kämpfen um den Schönheitspreis. Papierlaternen, lauer Abendwind, der Duft von Yakitori aus einer kleinen Gasse. Klappernde Geta, Frauen im Yukata, graziös, elegant. Staunende Gesichter, leuchtende Kinderaugen schauen nach oben, ein Grossfeuerwerk am Fluss. Der heilige Fuji-san vor Augen, mit dem Waschlappen auf dem Kopf dahingeschmolzen, ein glückseliger Seufzer im Onsen.

Begeistert und feuerentflammt kehrte ich damals aus diesem spannenden Land in die Schweiz zurück und entschied mich im folgenden Jahr, Japanologie an der Universität Zürich zu studieren. Natürlich hat sich mein etwas romantischer Blick auf dieses faszinierende Land durch die intensive Beschäftigung mit Japan während meines Studiums etwas geändert. Aber gerade weil Japan neben seiner hochgepriesenen Kultur und den wunderbaren Traditionen eben auch viele Ecken und Kanten aufweist, bleibt es für mich äusserst spannend und meine Neugierde ist ungebremst.

In diesem Sinne möchte ich mich sehr herzlich bei allen Mitgliedern der schweizerisch-japanischen Handelskammer und natürlich insbesondere bei Herrn Paul Dudler, dem Vorsitzenden des SJCC Stipendien-Fonds bedanken. Dank Ihrer Unterstützung ist es mir möglich, meiner Leidenschaft nachzugehen, meine Expertise als Japanologe zu vertiefen, wertvolle Berufserfahrung in Japan machen und vielleicht sogar längerfristig in der japanischen Berufswelt Fuss zu fassen.

Vielen herzlichen Dank.